Projekte und Referenzen

Unterstützung der Umsetzung des EU-‚Aktionsplans Umweltinnovation‘ in Deutschland

Zur Begleitung des nationalen Prozesses zur Umsetzung des EU-'Aktionsplans Umweltinnovation' wurden im Rahmen von Dialogprozessen Workshops mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft durchgeführt.

Auftrag/Förderung durch: Umweltbundesamt

 

Dialogverfahren zur Erstellung der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Brandenburg

Um die brandenburgische Landesregierung bei der partizipativen Erarbeitung einer Strategie für Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, wurde ein entsprechendes Dialogverfahren konzipiert, organisiert und begleitet.

Auftrag/Förderung durch: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

 

Mainstreaming des Klimawandels in EU-Fonds 2014-2020

Das Projekt sieht eine Prüfung der Operationellen Programme der ESI-Fonds für Deutschland unter der Fragestellung vor, inwieweit Ziele des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel berücksichtigt werden.

Auftrag/Förderung durch: Generaldirektion Klimapolitik der Europäischen Kommission

 

Strategische Umweltprüfung für das EFRE-Programm in Bayern 2014-2020

Für das EFRE-Programm im Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ Bayern der Förderperiode 2014-2020 wird die Strategische Umweltprüfung gemäß der EU Richtlinie 2001/42/EG durchgeführt.

Auftrag/Förderung durch: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

 

Entwicklung von Öko-Effizienz Kriterien für Vorhaben des EFRE-Programms 2007-2013 des Freistaats Sachsen

Im Rahmen der Studie wurden Anwendungsmöglichkeiten des Konzepts der Öko-Effizienz für relevante Vorhaben des sächsischen EFRE-Programms untersucht und geeignete Öko-Effizienz Kriterien für folgende Bereiche entwickelt: Schadstoffemissionen, Energieverbrauch, Materialverbrauch, Flächeninanspruchnahme und Entstehung von Abfall und Abwasser.

Auftrag/Förderung durch: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

 

Möglichkeiten der umweltschonenden Gestaltung gewerblicher Infrastrukturen

Die Untersuchung zu Fördermöglichkeiten ökologisch nachhaltiger gewerblicher Infrastrukturen durch die europäische Strukturpolitik stellte folgende Bereiche in den Mittelpunkt: die Flächennutzung, Gebäude (Energie), IT (Energie), Mobilität und Verkehr sowie Vernetzung und Kooperation.

Auftrag/Förderung durch: WWF Deutschland   

 
Nachhaltige Siedlungsentwicklung im ländlichen Raum am Beispiel Luxemburg/ Abweiler

Die sozialwissenschaftliche Begleitung und Durchführung der Beteiligungsprozesse im Kontext der Leitbildentwicklung und thematischen Arbeitsgruppen leistet einen Beitrag zur Erarbeitung für Umsetzungsmaßnahmen für eine nachhaltigere Siedlungsentwicklung im ländlichen Raum.

Auftrag/Förderung durch: Kompetenzzentrum für Technischen Umweltschutz (CRTE) des Centre de la Recherche Public Henri Tudor

 

Konsistenz der EU-Struktur- und Kohäsionspolitik mit den gemeinschaftlichen Klimazielen

Das Projektziel bestand in einer Analyse der Möglichkeiten, energie- und klimapolitische Zielsetzungen stärker in der EU-Struktur- und Kohäsionspolitik zu verankern. Die Untersuchung steht im Zusammenhang mit der aktuellen politischen Debatte und bezieht alle struktur- und kohäsionspolitischen Ebenen mit ein, etwa die Zielbestimmung, Budgetplanung sowie Durchführungsverfahren.

Auftrag/Förderung durch: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

 

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in EU-Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Welche Möglichkeiten bestehen, die Förderpolitik Nordrhein-Westfalens im Rahmen des EFRE- und des ELER Programms stärker auf Umwelt- und Klimaschutz auszurichten, war die zentrale Forschungsfrage der Studie. Nach einer Untersuchung der Vereinbarkeit der Förderprogramme mit den Zielen des Umwelt- und Klimaschutzes wurde die aktuelle Förderpraxis daraufhin überprüft, bevor konkrete Handlungsempfehlungen entwickelt wurden.

Auftrag/Förderung durch: MdEP Sven Giegold

 

Motive und Handlungsbedingungen für ein ökologisches Bauen und Wohnen

Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wurden grundlegende empirische Untersuchungen dazu durchgeführt, warum die Anwendung der zahlreichen innovativen Techniken des ökologischen Bauens  nicht die Normalität, sondern eher die Ausnahme darstellen. Aus den Ergebnissen ergaben sich zahlreiche Ansatzpunkte zur Förderung des ökologischen Bauens und Wohnens.

Auftrag/Förderung durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 'Umwelt und Region'

 

Nachhaltige Regionalentwicklung in der Europäischen Union SUDECIR

In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Instituten aus Griechenland, Belgien und Österreich wurde anhand von drei euro­päischen Regionen eine vergleichende Untersuchung zur nachhaltigen Regionalentwicklung durchgeführt. Ausgangs­punkt war dabei die Entwicklung einer Methode zur Analyse von Regionen aus der Perspektive nachhaltiger Entwicklung. Dabei wurden Kriterien und Indikatoren entwickelt, um die wesentlichen Problem- und Handlungsfelder einer Region bestimmen zu können. Im deutschen Teil wurde das Untersuchungskonzept auf die Bereiche Holzwirtschaft und Ernährung handlungsorientierend angewendet. Ziel des Pro­jektes war es auch, ein Praxis-Handbuch „Nachhaltige Regionalentwicklung“ für regionalpolitische Akteure zu erarbeiten.

Auftrag/Förderung durch: Generaldirektion Forschung, Europäische Kommission

 

Umweltfreundlicher Umgang mit Wasser -  Neue Sanitärkonzepte in Luxemburg

Das CRTE in Luxemburg führte ein Forschungsvorhaben durch, das neue Wege der Abwasserbehandlung in Luxemburg zum Gegenstand hat. Es wurde nach Wegen gesucht, vorhandene und anderenorts gut funktionierende Abwasserbehandlungsmethoden und Möglichkeiten des schonenderen Umgangs mit Wasser auch in Luxemburg zu etablieren.

Neben den technischen Fragen wurde auch erforscht, welche Motive, Bedingungen und Barrieren bei den Akteuren für einen umweltschonenden Umgang mit Wasser eine Rolle spielen.

Auftrag/Förderung durch: Centre de Recherche Public Henri Tudor, Centre de Ressource des Technologies pour l`Environnement (CRTE), Luxemburg

 

Nachhaltige Entwicklung im EU-Strukturfonds-Programm in Berlin

Es wurde eine Untersuchung darüber durchgeführt, inwieweit Ziele nachhaltiger Entwicklung in den Berliner EU-Strukturfonds-Förderprogrammen berücksichtigt waren. Die Untersuchung betraf sowohl die fachliche Ebene politischer Handlungsfelder als auch die Management- und Steuerungsebene. Es wurden Vorschläge zur Fortschreibung der Programme und ein Instrument zur Projektbewertung unter Anforderungen nachhaltiger Entwicklung erarbeitet.

Auftrag/Förderung durch: Investitionsbank Berlin