Herausforderungen und Aufgaben

Evaluation und Monitoring von politischen Programmen und Projekten gewinnen zunehmendan Bedeutung. Je nach Aufgabenstellung dienen Evaluationen

  • der ex-ante Abschätzung der voraussichtlich erzielbaren Ergebnisse und Wirkungen
  • als Frühwarnsysteme, die Abweichungen des Geplanten vom Tatsächlichen im laufenden Prozess anzeigen
  • der prozessbegleitenden Qualitätsentwicklung
  • der Erfolgskontrolle
  • der Wirksamkeitsanalyse

Immer geht es dabei um die Erhöhung von Handlungskompetenz und Steuerungsfähigkeit der Verantwortlichen und die Legitimation ihres Handelns. Die vom Evaluationsprozess erwartete direkte Qualitätsverbesserung wird zudem stets von einer selbstkritischen Überprüfung der einmal gesetzten Ziele begleitet. Diesem modernen Verständnis zufolge beinhaltet Evaluation ferner die Einbeziehung aller beteiligten Akteure in den Prozess. So werden Handlungsbedingungen, Interessen und Motive besser berücksichtigt sowie Kompetenzen der Beteiligten eben nicht nur genutzt, sondern auch gestärkt.

Schwerpunkte unserer Evaluationsarbeit liegen in den Bereichen

  • Europäische Strukturförderprogramme wie EFRE, ESF und INTERREG
  • Strategische Umweltprüfung nach der EU Richtlinie 2001/42/EG
  • Thematische Evaluation
  • Projektevaluation